Donnerstag, 7. April 2011

Ihr könnt euch niemals sicher sein - ARD Film

Vor ein paar Tagen habe ich mir in der ARD mediathek einen interessanten Film angesehen. Es geht um einen Jungen, der Raptexte schreibt. Einen ziemlich eindeutig brutalen Schreibt er in Wut über seine Lehrerin und wird, als er gefunden wird, in die Psychiatrie eingewiesen, weil die Vermutung nahe liegt, dass er einen Amoklauf plant.
Den Film findet man hier:
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=6855984
Nehmt euch die Zeit, und guckt euch den Film an.
Meine Gedanken zu dem Film - nur einige kleine Anmerkungen:

1. Wenn dieser Film eine Jugendkultur darstellt - und ich denke, dass sie das tut - wie reagieren wir als Christen, die versuchen, Gott in der Welt zu feiern, darauf? Wie zeigen wir Menschen, die soviel Wut in sich haben, dass in der Liebe Gottes, die er am Kreuz offenbart hat, die Erfüllung aller Sehnsüchte liegt, die uns quälen?
2. Als Christen sollten wir die Menschen kennen, die in unserem Wirkungskreis liegen. Nicht kennen als Missionsobjekte, sondern als Menschen. Wie schaffen wir das in einer solch schwierigen Situation, in dem ein 17-jähriger Junge etwas tut, dass einem christlichen Moralverständnis entgegenläuft? Wie können wir trotzdem Hoffnung spenden? Jesus spenden?
3. In einer Schlüsselszene in dem Film sagt Oliver zu seiner Mutter "Ihr wisst nicht, was in mir vorgeht - ihr könnt euch niemals sicher sein!" Ich musste darüber nachdenken: Können wir uns sicher sein, was unsere eigenen Motive angeht? Wie wollen nicht Amoklaufen, aber wollen wir wirklich das, was Jesus will? Oder versuchen wir, uns selber darzustellen? Oliver sagt an einer anderen Stelle über seine Texte: "Wenn du nicht extrem bist, hast du heute keinen Erfolg." Wie sieht das mit unserer Einstellung zum Christentum aus? Sind wir bereit, in der 'Versenkung' zu verschwinden, wenn es dem Königreich Gottes dient? Sind wir bereit, zurückzutreten, für Jesus? Oder wollen wir eigentlich uns verwirklichen und Erfolg haben, durch Lehre, durch Gemeindegründung, durch Musik, durch Bücher?

Gods bless,

Restless Evangelical

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen