Samstag, 14. Mai 2011

Disput Berlin: Wäre die Welt ohne Religion besser dran?

Vor einigen Wochen hielt das Diskussionsforum Disput/Berlin seine erste Veranstaltung. Ich habe den Eindruck, dass es einige Wellen geschlagen hat. Sowohl in unserer Medienarbeitvorlesung bei Karsten Huhn also auch auf Toby Faix' Blog bin ich auf den Beitrag des Pressesprechers der Giordano Bruno Stiftung - Philipp Möller - gestoßen, die bekannter Maßen als das Sprachrohr der neuen Atheisten in Deutschland betrachtet werden kann.
Ich habe mir gestern mal die Zeit genommen, und mir die anderen Beiträge angesehen und fand die meisten wirklich hervorragend.
Besonders Matthias Matussek vom Spiegel fand ich überzeugend, auch wenn mir sein 'argumentum ad persona' am anfang wenig zugesagt hat.
Das Video und alle anderen findet man hier.
Der ehem. Vorsitzende des Rates der EKD, Wolfgang Huber, hat ein interessantes Plädoyer für die Organisierte Religion - sprich Kirche - gehalten, wobei er auch deutlich macht, dass es nicht die Organistion ist, die es zu verteidigen gibt.
Schade, dass es keine einschlägig Evangelikalen Vetreter dort gab. Jürgen Spieß vom Institut für Glaube und Wissenschaft hätte ich mir sicher sehr gut vorstellen können.
Mir gefiel aber vor allem der lockere und humorvolle Beitrag des katholischen Priesters Wilhelm Imkamp, der eine direkte Erwiederung auf den Beitrag von Philipp Möller darstellte. Dabei hat er, wie ich finde, eine gute Portion 'Einsteckqualitäten' bewiesen und gezeigt, dass auch Vertreter eines Gott-Glaubens durchaus Spaß verstehen können.

Alles in allem sind die Beiträge wirklich sehenswert!

Gods Bless,

Restless Evangelical

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen