Sonntag, 31. August 2014

Vier Plus 1 am Sonntag – 31.08.2014


A. Dieser verstörende Artikel von Sandra Korn ist schon von Februar diesen Jahres, aber ich habe ihn gerade erst entdeckt. Er zeigt eine merkwürdige Tendenz moralischen Überlegenheitsdenken im akademischen Betrieb auf; beim Lesen sollte euch bewusst sein: eine gemeinsame Definition von Gerechtigkeit existiert nicht! Gerade über die Grundlage, wie man Gerechtigkeit definieren kann, wird bis heute philosophisch debattiert. Wer sich dafür interessiert, in welche Richtungen diese totalitäre 'Gerechtigkeitssinn' in der Akademie führen kann, sei Peter Singers Artikel 'Wie man in Deutschland mundtot gemacht wird' ans Herz gelegt, angehängt an die deutsche Übersetzung seiner Praktischen Ethik.

B. Daniel Wallace geht der Frage nach, ob es wirklich das Ziel eines Christen ist, Jesus immer ähnlicher zu werden. Ja, auf eine Weise, sagt er. Aber wichtiger, höher ist das Ziel: Gott verherrlichen, und die anderen zu Lieben wie sich selbst. Das ist es, was Jesu Dienst ausgemacht hat – ihn sogar an das Kreuz gebracht hat – und sollte unser Ziel werden. (Übrigens habe ich an anderer Stelle auch über Heiligung geschrieben, falls es euch interessiert.)

C. Die auf alle Weisen erstaunliche Ann Voskamp schreibt über unsere Obsession mit Sicherheit, wie wir deswegen gerne Schubladen benutzen, weil wir sicher sein wollen, was das für Menschen sind, mit denen wir umgehen. Aber Christ-followers don’t have a certainty to sell —- we have a certainty who saves, and His name is Jesus.

D. Ben Corey schreibt, warum er seine Tochter keine christlichen Filme schauen lässt. Die ständigen Wiederholungen von Spitzen gegen Kirk Cameron tragen zwar zur Unterhaltung bei, sind aber eher unnötig, und auch sehr zynisch. Der Artikel selbst ist aber ein faszinierendes Beispiel dafür, wie man das Ziel als geistlicher Leiter setzt, andere Menschen (Gemeindemitglieder, eigene Kinder, Hauskreisteilnehmer) in geistliche Mündigkeit zu führen.

Und noch einen zum Schluss: Simon Sinek geht in seinem ted Talk der Frage auf den Grund, was einen guten Leiter ausmacht. Er findet eine Antwort in der Kultur des Dienstes als Leiter (wie im Militär) und dass der Leiter dadurch das Gefühl von Sicherheit vermittelt. Unbedingt ansehen!

God Bless,


Restless Evangelical

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen