Mittwoch, 24. September 2014

Häppchen-Weise #30


Der beeindruckende Alastair Roberts hat auf seinem Blog auch einen spannenden Artikel über den Krieg der Israeliten gegen die Kanaaniten.
Darin kommt er zu einem spannenden Punkt, wenn es um die schwierigen Texte in der Bibel geht:

Gerade in den schwierigen Texten der Bibel begegnet Gott uns, als wäre er ein Feind, der mit uns ringt. Unsere Aufgabe als Christen ist es, mit ihm zu ringen, und ihn nicht gehen zu lassen, bis er uns durch diese Texte segnet.“ (Quelle: http://alastairadversaria.wordpress.com/2012/02/09/is-yhwh-a-war-criminal/; deutsch durch mich)

Es ist ein interessantes Bild, das Alastair hier benutzt. Das Ringen mit einem Text als das Ringen mit Gott selbst, und als der spezielle Ort, an dem Gott uns begegnet.
Alle die Bibelstellen, die wir schon tausend Mal gehört haben, bewegen unsere Seele nur noch sehr wenig. Aber es sind die Stellen, die uns anstößig erscheinen, oder die wir noch nie gelesen haben, oder die wir in einem ganz neuen Licht betrachten, die uns über Gott nachdenken lassen, und uns so auf eine geheimnisvolle Weise mit ihm verbinden.
Bis er uns gerade dadurch segnet.

God Bless,
Restless Evangelical.

P.S.: Das Originalzitat:

It is in the difficult texts of scripture that God meets us, as if as an enemy, wrestling against us. Our duty as Christians is to wrestle back, and not let go until God blesses us through thoses texts.“

1 Kommentar:

  1. Schönes Bild aus dem Kampf von Jakob mit dem "Engel des Herrn"...
    "Ich lasse dich nicht gehen bis du mich segnest" ;-)
    Danke

    AntwortenLöschen