Sonntag, 21. September 2014

Vier Plus 1 am Sonntag – 21.09.2014


A. Rob Bell hat lange nichts von sich hören lassen. Aber jetzt ist angekündigt worden, dass er in naher Zukunft ein Buch über Ehe und Beziehung veröffentlichen wird – gemeinsam mit seiner Frau. Ich bin zurückhaltend, aber auch erwartungsvoll.

B. 9/11 ist immer noch ein Trauma für die westliche Welt. Diese kurze Anekdote wird das zwar nicht ändern, aber sie hat ein Happy Ending und irgendwie was ich das berührend :)

C. Ich wundere mich, wie Derek das macht. Aber immer wieder schreibt er Dinge, die genau in meine Situation sprechen, und ich bin dafür so dankbar. Als ich das hier am Donnerstag morgen gelesen habe, musste ich tatsächlich weinen, weil es mir so gut getan hat. „Was auch immer kommt, oder ich tue. Ich höre seine Stimme. Das lässt mich sicher sein, dass ich sein Schaf bin.“

D. Die wunderbare Amy Julia Becker ringt mit Richard Dawkins Aussage, dass es unmoralisch wäre, ein Kind mit Downsyndrom nicht abzutreiben. Und zeigt dabei, dass die meisten Antworten auf diese moral-philosophisch empörend dämliche Antwort den gleichen Fehler macht wie Dawkins: Sie sieht Glück als die Abwesenheit von Leid an. Utilitarismus mag verlockend erscheinen, ihm fehlt aber eine objektive Grundlage.


Und einen zum Schluss. Was auch immer das Wort 'Zuhause' bedeutet, das ist wirklich unheimlich schön gemacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen