Mittwoch, 22. Oktober 2014

Häppchen-Weise #38


Wenn ihr es mir erlaubt, noch ein Zitat aus Mark Labbertons wunderbaren Büchlein "Called".
Er beschreibt eine Szene, in der ein Orchester spielen sieht, und wie jeder seinen Part einnimmt, einzigartig, weil nur er es kann, aber gleichzeitig Teil von dem großen Ganzen.

"Das ist ein Ausdruck von menschlichem Gedeihen, das sich immer um den Einzelnen und die Vielen dreht, um die Erkenntnis und den Ausdruck von dem, was Leben schenkt und erschafft, was leidenschaftlich ist und voller Bedeutung. Diese Eigenschaften des menschlichen Gedeihens finden wir über kulturelle Grenzen hinweg und auch in allen Zeiten. Sie sind förmlich und unkompliziert, öffentlich und privat, normal und außergewöhnlich. Diese Form des Gedeihens passier zu Hause, in Familien, auf dem Spielfeld, in Geschäftsmeetings, in Klassenräumen, in den Fürsorgeeinrichtungen, inmitten von Freude aber auch von Leid, dort wo Armut herrscht aber auch der Reichtum, in jeder einzelnen Sprache, in jedem Medium und jeder Umgebung passiert es." ( Labberton, Mark, Called. The Crisis and Promise of Following Jesus Todas, Downers Grove: InterVarsity Press 2014, S.13; deutsch durch mich).

Um nicht zuviel dazu zu sagen: "Das ist eine große Vision von menschlichem Gedeihen."
Groß genug, dass sie jeden Ort mit einbezieht, und nicht vor dem Leid Schluss macht.
Es ist vor allem eine Vision davon, dass wir nicht dafür geschaffen wurden, als Einzelkämpfer durch die Weltmeere zu schippern, den Wellen ausgeliefert denen wir alleine gar nicht gewachsen sind, aber auch nicht dafür, in der Masse unterzugehen, sich selbst dabei zu verlieren.
Das Gedeihen des Menschen zur vollen Blüte passiert, wo ich existieren kann in der Gruppe, ohne Angst mich zu verlieren, weil ich weiß, dass ich mein Zuhause schon gefunden habe, auch wenn ich noch nicht weiß, wo es ist.
Klingt wie eine Schon-Jetzt-Noch-Nicht Hoffnung.

God Bless,
Restless Evangelical

P.S. das Originalzitat:


"This is an expression of human flourishing, which is always about the one and the many, about the realization and expression of what is life giving and creative, of what is passionate and meaningfull. These features of human flourishing are found across cultures and time. They're formal and informal, public and private, common and exceptional. This flourishing happens at home, within families, on the athletic field, in business meetings, in classrooms, in communities of care, in the midst of joy but also of pain, in the context of poverty but also of wealth, in whatever the language or medium or context in which it occurs." (Labberton, Mark, Called. The Crisis and Promise of Following Jesus Todas, Downers Grove: InterVarsity Press 2014, S.13; deutsch durch mich)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen