Sonntag, 5. Oktober 2014

Vier Plus 1 am Sonntag – 05.10.2014


A. Man, ich liebe die Bibel. Tue ich wirklich. Aber dann und wann merke ich, dass ich sie vielleicht aus den falschen Gründen liebe (Motivation ist nicht egal!), oder dass ich vergessen habe, was wir an der Bibel haben. Andrian Warnock wurde daran erinnert, und lässt uns daran teilhaben. Nun mögen manche von euch sagen: Marcus liebt ein Buch, Überraschung. Aber das stimmt nicht. Ich mag Bücher, ich kann mich in ihre Geschichten und Gedanken versenken, ich atme Literatur zu einem Stück. Aber nur eines, nur ein Buch liebe ich.

B. Wesley Hill ist einer der weisesten christlichen Denker unserer Zeit. Sein Buch „Washed and Waiting“ hatte vielleicht mehr Einfluss auf mein Denken über den Pastoralen Dienst, Seelsorge und das innere von Menschen als jedes andere Buch, das ich gelesen habe. Dieser Artikel hat mich sehr bewegt, weil Wesley versucht, einen Weg in der Debatte um die Trauung homosexueller Paare in der Kirche, der sich nicht von einer sexualisierten Kultur leiten lässt, und gleichzeitig die enormen Herausforderungen an das emotionale und das Seelenleben eines Zölibats beachtet.

C. Alle meine links-denkenden Freunde sollten diese Kolumne aus der Seattle Times lesen. Es gab eine Zeit, in der ich 'Pro-Life' war, was für mich bedeutet hat, gegen Abtreibung, aber für Todesstrafe zu sein. Bis mir ein klunger junger Mann gesagt hat: „Warum ist das eine Leben mehr wert als das andere?“ Was bedeutet 'Pro-Life' (oder: Lebensschutz) wirklich? Und wieso stehen nicht mehr Linke dafür ein? Eine Einladung findet ihr in der Kolumne.

D. Das kommt vielleicht ein wenig nerdig rüber, aber ich fand diese Zusammenfassung auf Andrew Wilsons Blog über ein Thesenpapier, das Simon Gathercole auf der British New Testament Conference präsentiert hat, unheimlich spannend. Wobei der Ansatz von Gathercole mir auch nicht neu zu sein scheint. Zumindest aber gibt er eine durchaus gangbaren Weg für die Frage, wie die vier Evangelien ins Neue Testament kamen, vor allem: Warum gerade diese?


Und einen zum Schluss: Vor kurzem habe ich gesagt, Jimmy Fellon wäre der lustigste Comedian im Fernsehen momentan. John Oliver kommt dem Niveau zumindest sehr nah :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen