Sonntag, 2. November 2014

Vier Plus 1 am Sonntag – 02.11.2014


A. Universitäten können für den Glauben verheerend sein. Aber ich denke, dass vor allem unreflektierte Form von Glauben dabei gefährdet sind. Das Vertias Forum in den USA arbeitet eine großartige und wichtige Arbeit dabei, eine tiefe persönliche Frömmigkeit mit einer intellektuellen Neugier zu verbinden, die nicht aufgeben will. Jonathan Merritt drüben bei DailyBeast schreibt ein kurzes Portrait darüber, wie sie arbeiten, und wieso sie so erfolgreich sind, gerade an Ivy League Hochschulen.

B. Pornographie ist zerstörerisch. Eigentlich ein No-Brainer. Denkt man vielleicht, und dennoch grassieren die Angebote im Netz, und vor allem für die Aufwachsende Generation ist das ein riesiges Problem, weil sie viel zu jung sind, um natürliche Grenzen zu kennen. Wenn erwachsene Männer (und zunehmend auch Frauen) mit einer regelrechten Porno-Sucht zu kämpfen haben, dann sollten wir uns Gedanken machen, was diese Verfügbarkeit mit den jüngsten Teilen unserer Gesellschaft macht. Drüben auf der Seite der DailyMail macht sich ein Kinderpsychologe, der mit vielen solchen Kindern arbeitet, die von Pornographie früh-geschädigt sind, genau darüber Gedanken und so erschreckend die Lektüre sein mag, sie lohnt sich.

C. „Ich bin Marcus und ich war Lost-süchtig.‟ - „Hallo Marcus, willkommen bei 90% der Gesellschaft. Wir haben es gemütlich hier, weil wir fast alle sind.‟ Das Lost-Phänomen ist jetzt ziemlich genau 10 Jahre her, und Trevin Wax macht sich in der ihm eigenen Art ein paar sehr tiefgehende Gedanken darüber, wieso Lost und damals gepackt hat, und wieso es uns am Ende verloren hat. Spoileralarm: Es hat etwas damit zu tun, dass wir die große Geschichte erwartet haben, und nicht bekamen.

D. Die Kirche ist unaufgebbar. Dafür gibt es viele Gründe. Weil ich mich für meinen Artikel am Freitag selbst mit der Frage beschäftigt habe, wieso eine lose christliche Gemeinschaft nicht alles ist, sondern wir auch eine 'Verantwortliche Gemeinschaft' brauchen, fand ich diesen Post von Ben Correy sehr interessant. Mir wird nicht deutlich genug, welche Rolle er der lokalen Gemeinde zuspricht – und ob es für ihn überhaupt eine gibt. Aber dennoch sind es fünf sehr gute Erinnerungen.


Und noch einen zum Schluss: Mein Freund Kris, Pastor in Frankfurt, macht bei The Voice mit, und hat die Fanta Two von sich überzeugen können. Ich erinnere mich daran, wie ich einmal in der Frankfurt City Church saß und Kris das Lied „It is Well‟ als Solo sang, während des Abendmahls, wenn ich mich richtig erinnere, und ich weinen dort saß, weil mir so bewusst wurde, wie tief diese Wahrheit ist in dem Lied. Musik macht etwas mit der Seele, mehr als einfache Worte können. Kris ist unheimlich begabt und ich wünsche ihm sehr, dass er diese Möglichkeit bekommt, Menschen zu bewegen und auf den unbewegten Beweger aufmerksam zu machen.

Kommentare:

  1. Die Post von Trevin Wax war echt genial...
    Ich liebe diesen Gedanken einfach :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch, und es ist was Wax so gut kann. Deswegen hat mich Clear Winter Nights auch so berührt, ohne dass die Story irgendwie bemerkenswert war (eher das Gegenteil).

      Löschen